"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Sonntag, 14. Januar 2018

[Buchrezension] "Wenn Frauen morden" von Stephan Harbort


- Eichborn Verlag
- 2008 erschienen
- 204 Seiten

Der erste Satz
"Kriminelles Verhalten beunruhigt den Menschen, weil es seine Sicherheit grundsätzlich infrage stellt."

Inhalt
Dieses Buch beinhaltet Fälle der deutschen Kriminalgeschichte, bei denen Frauen die Täter sind. Es beschäftigt sich mit den Taten, Hintergründen und möglichen Ursachen.

Meinung
Bei den thematisierten Fällen handelt es sich um Tatsachen. Manchmal wurden Abweichungen vorgenommen, z. B. bei Namen. 

Ich fand es ziemlich erschreckend, dieses Sachbuch zu lesen und empfehle es nur Lesern mit starken Nerven. Vor allem das Kapitel über Mütter, die ihre Säuglinge umbringen, war sehr aufwühlend für mich, obwohl ich selbst keine Mutter bin. Hier ist im Besonderen der Fall aufzuführen, in dem eine Frau neun (!!!) ihrer Babys allein zur Welt brachte und sich nicht um sie kümmerte, bis sie starben.

Der Autor bringt seine Meinung ein und spekuliert, wie es zu den Taten kommen konnte. Er versucht sozusagen auch, Ursachenforschung zu betreiben. 

Das Buch regte mich oft zum Nachdenken an. Trotzdem blieb manches für mich unverständlich und nicht nachvollziehbar. Vieles ist für mich moralisch und menschlich unvorstellbar.

Das Buch hat genau das erfüllt, was ich mir darunter vorgestellt hatte, deshalb war es weniger überraschend für mich. Trotzdem kannte ich die einzelnen Fälle nicht, die beschrieben werden, so dass das Sachbuch bis zum Schluss interessant war und blieb.

Bewertung
♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen